Gibt es ausreichend Strom?

Je mehr Elektrofahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind, desto mehr Strom wird benötigt. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien und des Stromnetzes wird auch in Zukunft sichergestellt, dass überall ausreichend Ökostrom zur Verfügung steht.


 

 

Auswirkungen auf den Stromverbrauch

Kritiker werfen oft die Frage auf, ob die bestehende Strommenge für eine Vielzahl an Elektrofahrzeugen ausreichend ist und schüren damit Angst vor einem großflächigen Stromausfall (Blackout) – zu Unrecht. Würden von heute auf morgen 1.000.000 Elektro-Fahrzeuge (BEV) lautlos auf unseren Straßen dahinrollen, würde das den Stromverbrauch um gerade einmal 0,5 % (+2,75 TWh) steigern – für die bestehenden Stromnetze und Kraftwerke überhaupt kein Problem.

Außerdem wird auch viel Energie eingespart, wenn kein Kraftstoff mehr produziert werden muss. Denn dafür werden erhebliche Mengen an Energie (auch Strom) benötigt – nämlich 1,585 kWh pro Liter (Quelle) bzw. 11 kWh/100 km:

  1)  Energie für Förderpumpen und Anlagen
  2)  Energie für Transport zur Raffinerie
  3)  Energie für Raffination zu Benzin/Diesel
  4)  Energie für Transport zur Tankstelle
  5)  Energie für Betrieb der Tankstelle

 

 

Ausreichende Stromerzeugung

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne steigt kontinuierlich an. 2018 wurde zum ersten Mal mehr Ökostrom als Kohlestrom produziert. Aktuell liegt der Ökostrom-Anteil bei stolzen 51 % der Nettostromerzeugung.
Allein 2019 erhöhte sich die Menge an Ökostrom um 17 TWh – genug Strom für mehr als 6 Millionen Elektrofahrzeuge. Zeitgleich wurden 61 TWh exportiert, die zum Laden genutzt werden könnten.

→ tagesaktuelle Anteile der Energieträger

Tatsächlich ist es nur in wenigen Fälle überhaupt möglich, an Ladesäulen Strom aus fossilen oder nuklearen Quellen zu beziehen. Alle im Rahmen des Bundes-Förderprogramms "Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland" aufgestellten, öffentlichen Ladesäulen müssen mit zertifiziertem Ökostrom betrieben werden (Quelle).

Auch private und betriebliche Ladestationen werden nur gefördert, wenn Ökostrom bezogen oder direkt vor Ort erzeugt wird (z. B. per PV-Anlage) (Quelle).

 

 


 

 

Herausforderung an das Stromnetz

Das Laden von Elektroauto belastet die Stromnetze zusätzlich. Allerdings werden diese schon seit jeher an den Bedarf angepasst – ein großflächiger Blackout durch Überlastung ist in höchstem Maße unwahrscheinlich. Damit dieser einen Überblick über die Netzbelastung und den Ausbaubedarf hat, müssen seit 2019 alle Ladestationen dem jeweiligen Netzbetreiber gemeldet werden (Quelle).
Außerdem kann dieser zukünftig im Rahmen des → Netzmanagements auch Ladestationen in ihrer Leistung begrenzen, wenn es erforderlich sein sollte.

Dieselbe Herausforderung besteht übrigens auch bei PV-Anlagen. Diese belasten alle zur selben Zeit das Verteilnetz – ohne dass es gleich zusammenbricht.
Und auch die Übertragungsnetze, die den Strom über große Entfernungen transportieren, werden stetig erweitert, damit sie den Strom aus den Windparks im Norden in den verbrauchsstarken Süden leiten können. Zukünftig wird dabei auch das Thema "Smart Grid" – also die intelligente Steuerung von Erzeugung, Speicherung und Verbrauch – an Bedeutung gewinnen.

 

 

Hintergrundwissen


Praxisversuche haben übrigens gezeigt, dass es selbst, wenn in einem Wohngebiet viele Fahrzeuge gleichzeitig ungesteuert laden, zu keinen Überlastungen oder gar einem Stromausfall kommt.
Die Ursache? Die unterschiedlichen Gewohnheiten der Nutzer. Das Worst-Case-Szenario, dass abends alle Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden, gab es einfach nicht. Häufig werden die Fahrzeuge nur einmal die Woche geladen – mehr ist überhaupt nicht notwendig.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.