Nicht-öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur


 

 


 

 

Wichtiger Hinweis zum

Förderprogramm des Landes


Jede nicht-mobile, steuerbare Wallbox und Ladesäule wird gefördert, unabhängig vom Modell.

 

 

NRW-Förderung (Förderrichtlinie "progres.nrw")

Nicht öffentlich zugängliche Normal- und Schnell-Ladeinfrastruktur

Fördergegenstand

Gegenstand der Förderung ist der Erwerb, die Errichtung und der Netzanschluss von stationärer, steuerbarer, fabrikneuer Ladeinfrastruktur mit einem oder mehreren Ladepunkten.

  • Ladesäule / Wallbox, angeschlagenes Kabel, Leistungselektronik, Authentifizierungs- und Bezahlsysteme,
  • Lastmanagement bei mehreren Ladepunkten,
  • Energiemanagementsysteme
  • Kennzeichnung, Parkplatzmarkierung,
  • Anfahrschutz, Beleuchtung,
  • Tiefbau, Fundament, Wiederherstellung der Oberfläche,
  • Montage und Inbetriebnahme,
  • Netzanschluss und
  • Ertüchtigung eines bestehenden Netzanschlusses.
     
Antragsberechtigte

    a)   natürliche Personen mit Eigentum in Garagen- und Stellplatzkomplexen, als Mitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft und als Vermietende oder
          Mietende von Immobilien, Wohnungseigentümergemeinschaften,
    b)   natürliche Personen als freiberuflich Tätige und Einzelunternehmen,
    c)   Personengesellschaften,
    d)   juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts,
    e)   Gemeinden, Gemeindeverbände und Zweckverbände nach dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit in der Fassung der Bekanntmachung vom
          1. Oktober 1979 in der jeweils geltenden Fassung und kommunale Betriebe, soweit diese keine wirtschaftlichen Tätigkeiten im Sinne des europäischen
          Beihilferechts ausüben.
 

Voraussetzungen
  • technische Ausstattung:
    • bidirektionale Datenübertragungsschnittstelle (z. B. Ethernet, RS-485)
    • zur Ansteuerung erforderliches Kommunikationsprotokoll (z. B. Modbus-TCP, Modbus/RTU oder EEBUS)
  • Stromherkunft (siehe Förderhöhe):
    • Grünstrom-Liefervertrag
      ODER
    • vor Ort eigenerzeugter regenerativer Strom aus einer Erneuerbare-Energien-Anlage (EE-Anlage), z. B. aus einer Photovoltaik-Anlage

Die vollständigen Bestimmungen finden sich in der → Richtlinie "Emissionsarme Mobilität" (Kap. 6.3) sowie in den → Allgemeinen Nebenbestimmungen.
 

Förderhöhe (alle Angaben pro Ladepunkt)
 

an Mietgebäuden

und an Wohnungs-

eigentumsanlagen ⁽¹⁾

für Beschäftigte ⁽¹⁾

in Kombination mit

Erneuerbaren-

Energien-Anlagen ⁽¹⁾ ⁽²⁾

Schnellladeinfrastruktur

für gewerblich genutzte

Fahrzeuge (ab 50 kW)

im Bereich

Carsharing ⁽¹⁾

kommunale

Ladeinfrastruktur

a)

1.000 €

-----------------

1.500 €

-----------------

-----------------

-----------------

b)

1.000 €

1.000 €

1.500 €

40 %, max. 15.000 €

-----------------

-----------------

c)

1.000 €

1.000 €

1.500 €

40 %, max. 15.000 €

-----------------

-----------------

d)

1.000 €

1.000 €

1.500 €

40 %, max. 15.000 €

40 %, max. 1.500 €

-----------------

e)

-----------------

-----------------

-----------------

-----------------

-----------------

1.500 € (kleiner 50 kW)

250 €/kW (ab 50 kW)

 

→ zur Info-Seite

→ zur Info-Seite

→ zur Info-Seite

→ zur Info-Seite

→ zur Info-Seite

→ zur Info-Seite

Antragstellung VOR Vertragsabschluss
 

⁽¹⁾  Es gelten die Bestimmungen der De-minimis-Verordnung. Für Privatpersonen gilt diese ebenfalls, sofern es sich um Ladepunkte bzw.
     Netzanschlüsse an vermieteten Objekt handelt. Die Gesamtsumme der einem einzigen Unternehmen von einem Mitgliedstaat gewährten
     De-minimis-Beihilfen darf in einem Zeitraum von drei Steuerjahren 200.000 Euro nicht übersteigen. Der Gesamtbetrag der De-minimis-
     Beihilfen, die einem einzigen Unternehmen, das im gewerblichen Straßengüterverkehr tätig ist, von einem Mitgliedstaat gewährt werden,
     darf in einem Zeitraum von drei Steuerjahren 100.000 Euro nicht übersteigen.
⁽²⁾  Die Erneuerbaren-Energien-Anlage (EE-Anlage) muss eine Nennleistung von mindestens zwei Kilowatt pro Ladepunkt bei einer
     Ladeleistung kleiner 50 kW je Ladepunkt aufweisen.
     Bei Ladepunkten mit einer Ladeleistung von mindestens 50 Kilowatt muss die EE-Anlage pro Ladepunkt eine Nennleistung von
     mindestens 0,2 Kilowatt je Kilowatt Ladeleistung aufweisen.

 

 

Ablauf der NRW-Förderung

1)  Kostenvoranschlag / Angebot einholen (Hilfe)
2)  Förderantrag ausfüllen (Hilfe), Angebot hochladen
3)  Erhalt der automatischen Eingangsbestätigung
4)  nach Prüfung: Erhalt des Zuwendungsbescheides
5)  Maßnahme(n) umsetzen, Rechnung(en) bezahlen
6)  im Zuwendungsbescheid Link zum "Auszahlungs-
     antrag/Verwendungsnachweis" anklicken, diesen
     ausfüllen, Rechnungen und Nachweise hochladen
7)  nach Prüfung: Überweisung der Fördersumme

Haben Sie Fragen zur Förderung oder zum Antrag?
→ Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen.

 

 


 

 

Wichtiger Hinweis zum

Förderprogramm des Bundes


Das Förder­angebot ist stark in An­spruch genommen worden, die Förder­mittel sind bereits ausgeschöpft.

 

 

Bundesförderung (Förderrichtlinie "Solarstrom für Elektrofahrzeuge")

Nicht öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur mit Photovoltaikanlage und Solarstromspeicher

Fördergegenstand

Zu den geförderten Maßnahmen gehören:

  • der Kauf einer neuen Lade­station (z. B. Wallbox) mit mindestens 11 Kilowatt (kW) Lade­leistung
  • der Kauf einer neuen Photo­voltaik­anlage mit mindestens 5 Kilowatt­peak (kWp) Spitzenleistung
  • der Kauf eines neuen Solar­strom­speichers mit mindestens 5 Kilowatt­stunden (kWh) Speicherkapazität
  • der Einbau und Anschluss der Gesamt­anlage, inklusive aller Installations­arbeiten
  • ein Energiemanagement-System zur Steuerung der Gesamt­anlage
     
Antragsberechtigte

Privatpersonen, die

  • ein Wohngebäude besitzen und selbst bewohnen
  • und ein Elektroauto besitzen (Eigentum oder Leasing) oder zum Zeit­punkt des Antrags bestellt haben.
     
Voraussetzungen
  • Sie schaffen Ladestation, Photo­voltaik­anlage und Solar­strom­speicher fabrikneu an.
  • Sie haben bis zum Zeit­punkt des Antrags noch keine dieser Komponenten bestellt.
  • Sie besitzen ein Elektro­auto (kein Hybridfahrzeug), dass auf Sie oder eine in Ihrem Haus­halt lebende Person zugelassen ist oder Sie haben zum Zeit­punkt des Antrags ein Elektro­auto bestellt.
    Hinweis: Falls Sie das Elektro­auto privat leasen, muss der Leasing­vertrag eine Laufzeit von mindestens 12 Monaten aufweisen. Ein Firmen- bzw. Dienstwagen entspricht nicht den Förder­voraussetzungen.
  • Ihr Wohngebäude besteht schon und Sie wohnen schon drin.

Die vollständigen Bestimmungen finden sich in der → Förderrichtlinie "Solarstrom für Elektrofahrzeuge".
 

Förderhöhe

Der Zuschuss setzt sich aus folgenden Teil­beträgen zusammen:

  • für die Ladestation: 600 Euro pauschal – oder bei bidirektionaler Ladefähigkeit 1.200 Euro pauschal
  • für die Photovoltaikanlage: 600 Euro pro kWp, maximal 6.000 Euro
  • für den Solarstromspeicher: 250 Euro pro kWh, maximal 3.000 Euro

Maximal können Sie einen Zuschuss von 10.200 Euro für Ihr Vorhaben erhalten. 

Eine Antragstellung ist aktuell nicht mehr möglich.

→ zur Info-Seite der KfW

Antragstellung VOR Bestellung / Vertragsabschluss

 

 


 

 

Bundesförderung (Förderrichtlinie "Elektromobilität")

Nicht öffentlich zugängliche Schnell-Ladeinfrastruktur

Fördergegenstand
  • ausschließlich nicht öffentlich zugängliche, fabrikneue Schnellladepunkte
  • der dafür notwendige Netzanschluss
     
Antragsberechtigt
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung

Dies umfasst Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Großunternehmen (GU).

Hinweis: Pro antragstellendem Unternehmen darf nur ein Antrag zu diesem Förderaufruf gestellt werden.
 

Voraussetzungen
  • die Errichtung darf ausschließlich auf betrieblich selbst genutzte Flächen innerhalb Deutschlands erfolgen
  • die Nennladeleistung muss mindestens 50 kW betragen
  • das Laden mit Gleichstrom (DC) ist Pflicht
  • der für den Ladevorgang erforderliche Strom muss aus erneuerbaren Energien stammen
  • die Schnellladepunkte müssen mindestens zwei Jahre ab Datum der Inbetriebnahme laut Installationsprotokoll im Eigentum des antragstellenden Unternehmens verbleiben

Details entnehmen Sie bitte dem → Förderaufruf, die technischen Mindestanforderungen sind zu beachten. Eine Auflistung gängiger Schnelladeeinrichtungen und eine Zusammenstellung der technischen Mindestanforderungen finden Sie im Download-Bereich auf der → Info-Seite des Projektträgers Jülich.
 

Förderhöhe

Antragsteller

Förderquote

maximaler Förderbetrag (50-149 kW)

maximaler Förderbetrag (≥150 kW)

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

40 %

14.000 €

30.000 €

Großunternehmen (GU)

20 %

7.000 €

15.000 €

Die Zuwendung auf Grundlage dieses Förderaufrufs ist unabhängig von der Anzahl der beantragten Schnelladepunkte pro Antrag auf 5 Mio. Euro begrenzt. Alle Anträge von verbundenen Unternehmen dürfen einen Gesamtförderbetrag von 30 Mio. € nicht überschreiten.

Anträge können ab dem 18.09.2023 eingereicht werden.
 

→ zur Info-Seite des Projektträgers Jülich

Antragstellung VOR Vertragsabschluss

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.