News

Nachrichten zur Elektromobilität aus NRW und Deutschland.


Kommunen, Pressemitteilung, Privatnutzer, Unternehmen

Elektromobilität: Ladeinfrastruktur ist weiter ausgebaut worden

Zum Jahresende 2022 werden im Rahmen des Projekts ALigN rund 580 Ladepunkte an 58 Standorten in der Stadt Aachen aufgebaut sein. Hiervon sind über 300 Ladepunkte öffentlich zugänglich.

© Stadt Aachen/Lana Maas

Das Förderprojekt „Ausbau von Ladeinfrastruktur durch gezielte Netzunterstützung (ALigN)“ hilft, die Ladeinfrastruktur in der Stadt weiter auszubauen und damit den Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu fördern. Zudem geht es bei ALigN darum, durch gezielte Forschung festzustellen, wie denkbare negative Auswirkungen des Ausbaus der Ladeinfrastruktur möglichst minimiert werden können. Hier arbeitet die Stadt eng mit verschiedenen Institutionen und Unternehmen zusammen.

Das ALigN-Vorhaben sollte ursprünglich Ende September dieses Jahres zu Ende gehen. Inzwischen ist der Förderzeitraum bis Ende 2023 verlängert worden. Die Verlängerung wird seitens des Projektträgers, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), wie folgt begründet: „Die Projektteilnehmer unter Führung der Stadt Aachen haben unter den spürbar erschwerten Bedingungen der letzten Jahre ihre außergewöhnliche Kooperationsfähigkeit und Motivation demonstriert. Das Projekt hat sich daher durch seinen hohen Grad der Zielerreichung für eine Verlängerung bis Ende 2023 besonders empfohlen. “ Die Kooperation der Projektbeteiligten habe wichtige Beiträge zu den übergeordneten Förderzielen des Sofortprogramms „Saubere Luft“ erbracht und konnte in Aachen „sichtbare und unmittelbar wirksame Ergebnisse“ erzielen.

Inzwischen gibt es in Aachen insgesamt 524 Ladepunkte. Im Aufbau sind weitere 58 Ladepunkte. Bis Ende 2022 stehen 582 Ladepunkte an 58 Standorten zur Verfügung. Davon sind über 300 öffentlich zugänglich. 232 dieser Ladepunkte sind in elf Aachener Parkhäusern zu finden. Von denen sind 160 Ladepunkte öffentlich zugänglich. Auf fünf RWTH-Parkplätzen stehen weitere 48 Ladepunkte zur Verfügung. Diese sind nach Dienstschluss und an den Wochenenden öffentlich nutzbar.

Das Projekt ALigN ist mit einem Fördervolumen von 10 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ausgestattet worden. Die Projektleitung liegt bei der Stadt Aachen. Kooperationspartner sind verschiedene Institutionen und Unternehmen: mehrere Institute der RWTH Aachen, die STAWAG als Energieversorger, die Regionetz als Netzbetreiber sowie weitere Aachener Unternehmen aus dem Bereich der E-Mobilität wie aixACCT, smartlab und umlaut.

Zum umfangreichen Engagement der RWTH beim ALigN-Projekt äußert sich Rektor Professor Ulrich Rüdiger: „Die RWTH steht für Zukunftstechnologien. Und der Einsatz flächendeckender Elektromobilität ist wesentlicher Baustein unserer Zukunft im Sinne einer nachhaltigen Gesellschaft. Dafür braucht es natürlich die notwendige Infrastruktur. Auch hier versteht sich die RWTH als wichtiger Treiber und ist deswegen gerne Partner im Projekt ALigN.“

Aachens Stadtbaurätin Frauke Burgdorff hebt die Bedeutung der Elektromobilität für Aachen hervor. Sie sagt: „Die Elektromobilität leistet einen wichtigen Beitrag auf unserem Weg hin zur Klimaneutralität. Deswegen wollen wir den Anteil der E-Fahrzeuge in Aachen schneller hochfahren als im Bundesdurchschnitt. Wir unterstützen diesen Prozess, indem wir vorab die Ladeinfrastruktur ausbauen und schaffen. Hierdurch wollen wir den potenziellen E-Mobilist*innen die Furcht nehmen, ihre E-Fahrzeuge nicht laden zu können.“

Ein zusätzlicher Gewinn für die Stadt ist der Aufbau der Ladeinfrastruktur in den Aachener Parkhäusern. APAG-Geschäftsführer Simon Papayianni sagt dazu: „Die APAG will die klimagerechte und intermodale Verkehrswende voranbringen. Wir verstehen unsere Parkhäuser daher als Serviceknoten für umweltfreundliche Mobilität. Ladesäulen für E-Mobile sind – neben dem sicheren Fahrradparken und der Vernetzung mit verschiedenen Mobilitätsdienstleistern – ein zentraler Baustein. Rund 150 Ladepunkte für E-Mobile wurden inzwischen schon in den APAG-Parkhäusern installiert.“

„Wir sind dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sehr dankbar, dass wir das Projekt fortführen können. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat uns hierbei unterstützt und unsere Arbeit sehr positiv bewertet.“, betont Marc Heusch, Leiter des Projekts ALigN bei der Stadt Aachen: „Gemeinsam mit unseren Projektpartnern ist es uns gelungen, auch in Zeiten zunehmender Herausforderungen den Ausbau der Ladeinfrastruktur voranzutreiben und die weiteren Projektziele umzusetzen.“ Zu den aktuellen Herausforderungen zählen vor allem die Kapazitätsengpässe beim Tief- und Elektrobau und die gerissenen Lieferketten, die zu erheblich längeren Lieferfristen und zu teilweise extremen Preiserhöhungen geführt haben.

Die öffentlich zugänglichen Ladepunkte sind im Mobilitätsdashboard der Stadt Aachen zu finden: https://verkehr.aachen.de/

Die Pressemitteilung der Stadt Aachen finden Sie hier.

Foto & Header: Stadt Aachen/Lana Maas

 

 

 

 

 

 

Zur Liste

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.