Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur


 

 


De-minimis-Förderung, ohne Förderaufruf gültig

 

 


1. Förderaufruf läuft bis 30. Juni 2022

 

 


1. Förderaufruf ausgelaufen

 

 


 

 

Wichtiger Hinweis zum

progres.nrw-Förderprogramm


Bis zum 30.06. gilt für öffentliche Ladepunkte ab 50 kW ein → alternatives Förderprogramm.

 

 

NRW-Förderung (Förderrichtlinie progres.nrw)

Fördergegenstand

Gegenstand der Förderung ist der Erwerb, die Errichtung und der Netzanschluss von stationärer, steuerbarer, fabrikneuer Ladeinfrastruktur mit einem oder mehreren Ladepunkten.

  • Ladesäule beziehungsweise Wallbox, angeschlagenes Kabel, Leistungselektronik, Authentifizierung- und Bezahlsysteme
  • Lastmanagement bei mehreren Ladepunkten,
  • Energiemanagementsysteme
  • Kennzeichnung, Parkplatzmarkierung,
  • Anfahrschutz, Beleuchtung,
  • Tiefbau, Fundament, Wiederherstellung der Oberfläche,
  • Montage und Inbetriebnahme,
  • Netzanschluss und
  • Ertüchtigung eines bestehenden Netzanschlusses.
Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • natürliche Personen als freiberuflich Tätige und Einzelunternehmen,
  • Personengesellschaften,
  • juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts und
  • Gemeinden, Gemeindeverbände und Zweckverbände nach dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit (GkG NRW) und kommunale Betriebe, sofern diese keine wirtschaftlichen Tätigkeiten im Sinne des europäischen Beihilferechts ausüben
Voraussetzungen
  • Ladeleistung: mindestens 11 Kilowatt (kW)
  • technische Ausstattung:
    • bidirektionale Datenübertragungsschnittstelle (z. B. Ethernet, RS-485)
    • zur Ansteuerung erforderliches Kommunikationsprotokoll (z. B. Modbus-TCP, Modbus/RTU oder EEBUS)
  • Stromherkunft:
    • Grünstrom-Liefervertrag
      ODER
    • vor Ort eigenerzeugter regenerativer Strom aus einer Erneuerbare-Energien-Anlage (EE-Anlage), z. B. aus einer Photovoltaik-Anlage *
  • öffentliche Zugänglichkeit
    • bevorzugt 24 Stunden täglich an 7 Tagen in der Woche
    • mindestens 12 Stunden an fünf Tagen in der Woche

*  Die Erneuerbaren-Energien-Anlage (EE-Anlage) muss eine Nennleistung von mindestens zwei Kilowatt pro Ladepunkt bei einer
    Ladeleistung kleiner 50 kW je Ladepunkt aufweisen. Bei Ladepunkten mit einer Ladeleistung von mindestens 50 Kilowatt muss die
    EE-Anlage pro Ladepunkt eine Nennleistung von mindestens 0,2 Kilowatt je Kilowatt Ladeleistung aufweisen.

Die vollständigen Bestimmungen finden sich in der → Richtlinie "Emissionsarme Mobilität" (Kap. 6.3) sowie in den → Allgemeinen Nebenbestimmungen.
 

Förderhöhe (alle Angaben pro Ladepunkt)

Antragsberechtigte

Ladeleistung

unter 50 Kilowatt (kW)

Ladeleistung

ab 50 Kilowatt (kW)

a) natürliche Personen als Privatpersonen, Wohnungseigentumsgemeinschaften ⁽¹⁾

----------------

----------------

b) natürliche Personen als freiberuflich Tätige und Einzelunternehmen ⁽¹⁾

1.500 €

250 €/kW

c) Personengesellschaften ⁽¹⁾

1.500 €

250 €/kW

d) juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts ⁽¹⁾

1.500 €

250 €/kW

e) Gemeinden, Gemeindeverbände, Zweckverbände und kommunale Betriebe ⁽²⁾

----------------

----------------


⁽¹⁾  Es gelten die Bestimmungen der De-minimis-Verordnung. Für Privatpersonen gilt diese ebenfalls, sofern es sich um Ladepunkte bzw.
     Netzanschlüsse an vermieteten Objekt handelt. Die Gesamtsumme der einem einzigen Unternehmen von einem Mitgliedstaat gewährten
     De-minimis-Beihilfen darf in einem Zeitraum von drei Steuerjahren 200 000 Euro nicht übersteigen. Der Gesamtbetrag der De-minimis-
     Beihilfen, die einem einzigen Unternehmen, das im gewerblichen Straßengüterverkehr tätig ist, von einem Mitgliedstaat gewährt werden,
     darf in einem Zeitraum von drei Steuerjahren 100 000 Euro nicht übersteigen.
⁽²⁾  Gemeinden, Gemeindeverbände und Zweckverbände nach dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit (GkG NRW) und
     kommunale Betriebe, sofern diese keine wirtschaftlichen Tätigkeiten im Sinne des europäischen Beihilferechts ausüben.

→ Elektronisches Antragsformular

Antragstellung VOR Vertragsabschluss

 

 


 

 

NRW-Förderung (Förderrichtlinie Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Nordrhein-Westfalen)

Fördergegenstand

Beschaffung und Errichtung fabrikneuer öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Nordrhein-Westfalen

  • Schnell-Ladehubs mit mindestens vier fest installierten Schnell-Ladepunkten
  • Netzanschluss / Pufferspeicher

Die zuwendungsfähigen Ausgaben finden sich im → Anhang 1.

Voraussetzungen (→ siehe Kapitel 4.3 der Förderrichtlinie)
  • Beachtung der Ladesäulenverordnung
  • Unterstützung von Roaming
  • Einhaltung des Mess- und Eichgesetzes
  • Mindestbetriebsdauer: 6 Jahre
  • Preisangabe für das Ad-hoc-Laden an der Ladeeinrichtung oder in unmittelbarer Nähe
  • Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien im Sinne von § 3 Nr. 21 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
  • öffentliche Zugänglichkeit
    • bevorzugt 24 Stunden täglich an 7 Tagen in der Woche (volle Förderhöhe)
    • mindestens 12 Stunden täglich an Werktagen (halbierte Förderhöhe)
  • Stellplatz-Kennzeichnung mit weißem Elektroauto-Symbol nach § 39 Absatz 10 der Straßenverkehrsordnung

Die kompletten Voraussetzungen finden sich in der → Förderrichtlinie (Kapitel 4.3).

Antragsberechtigte
  • natürliche Personen
  • juristische Personen
Maximale Förderbeträge für Ladepunkte

Fördergegenstand

Stromart/Leistung

maximale Förderquote

maximaler Förderbetrag

Schnell-Ladepunkte (SLP1)

DC: ab 50 kW

60 %

10.000 €

Schnell-Ladepunkte (SLP2)

DC: ab 100 kW

60 %

20.000 €

Maximale Förderbeträge für Netzanschlüsse

Fördergegenstand

maximale Förderquote

maximaler Förderbetrag

Anschluss an das Niederspannungsnetz

entsprechend der Ladepunkte

10.000 €

Anschluss an das Mittelspannungsnetz

entsprechend der Ladepunkte

100.000 €

Kombination Pufferspeicher mit Netzanschluss

wie dazugehöriger Netzanschluss

wie dazugehöriger Netzanschluss

Die Kombination aus Netzanschluss und Pufferspeicher wird mit höchstens 100.000 Euro gefördert, wenn vom Antragsteller nachgewiesen werden kann, dass ohne den Einsatz eines Pufferspeichers ein Mittelspannungsanschluss notwendig gewesen wäre.

Unterlagen und Anhänge

Regierungsbezirke

Förderkontingent

Arnsberg (19,9%)

1.990.000 Euro

Detmold (11,5%)

1.150.000 Euro

Düsseldorf (29%)

2.900.000 Euro

Köln (25%)

2.500.000 Euro

Münster (14,6%)

1.460.000 Euro

Anträge sind innerhalb des Zeitraums vom 02.05.2021 bis zum 30.06.2022 einzureichen.


→ Elektronisches Antragsformular

Antragstellung VOR Vertragsabschluss

 

 


 

 

Wichtiger Hinweis zum

Förderprogramm des Bundes


Hierfür werden regelmäßig neue Förderaufrufe veröffentlicht – der letzte lief zum 18.01.2022 aus.

 

 

Bundes-Förderung (Förderrichtlinie Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland)

Fördergegenstand

Beschaffung und Errichtung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland mit mindestens einem fest installierten oder mobilen Ladepunkt, einschließlich des dafür erforderlichen Netzanschlusses.

  • Normalladeinfrastruktur
  • DC-Schnellladeinfrastruktur
  • Netzanschluss / Pufferspeicher

Die zuwendungsfähigen Ausgaben finden sich im → Anhang 1.

Voraussetzungen
  • Stellplatzmarkierung (Beschilderung, Bodenmarkierung)
  • öffentliche Zugänglichkeit
    • bevorzugt 24 Stunden täglich an 7 Tagen in der Woche (volle Förderhöhe)
    • mindestens 12 Stunden täglich an Werktagen (halbierte Förderhöhe)
  • Preisangabe für das Ad-hoc-Laden an der Ladeeinrichtung oder in unmittelbarer Nähe
  • Vertragsbasiertes Laden und Ad-hoc-Laden ermöglichen
  • Steuerbarkeit der Ladeinfrastruktur
  • Technische Anforderungen an DC-Schnellladepunkte (unter 100 kW: 200 V bis 500 V, ab 100 kW: 200 V bis 920 V)
  • Netzanschlussbedingungen
  • Verwendung von Grünstrom

Die kompletten Voraussetzungen finden sich im → Anhang 2.

Antragsberechtigte
  • natürliche Personen
  • juristische Personen
Maximale Förderbeträge für Ladepunkte

Fördergegenstand

Stromart/Leistung

maximale Förderquote

maximaler Förderbetrag

Normal-Ladepunkte (NLP)

AC & DC: bis 22 kW

60 %

2.500 €

Schnell-Ladepunkte (SLP1)

DC: über 22 kW, unter 100 kW

60 %

10.000 €

Schnell-Ladepunkte (SLP2)

DC: ab 100 kW

40 % (normaler Bedarf) *

60 % (hoher Bedarf) *

20.000 €

   

* siehe → Anhang 3

 
Maximale Förderbeträge für Netzanschlüsse

Fördergegenstand

maximale Förderquote

maximaler Förderbetrag

Anschluss an das Niederspannungsnetz

entsprechend der Ladepunkte

10.000 €

Anschluss an das Mittelspannungsnetz

entsprechend der Ladepunkte

100.000 €

Kombination Pufferspeicher mit Netzanschluss

wie dazugehöriger Netzanschluss

wie dazugehöriger Netzanschluss

Anträge sind innerhalb des Zeitraums vom 31.08.2021 bis zum 18.01.2022 einzureichen.

Detaillierte Informationen sowie den Link zum Förderantrag finden Sie auf der → Internetseite der BAV.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.