Elektrofahrzeuge


 

 


 

 

Wichtiger Hinweis zum

Förderprogramm des Landes


Das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs muss werksseitig mindestens 2,3 Tonnen betragen.

 

 

NRW-Förderung für Unternehmen (Emissionsarme Mobilität)

Hinweis: eine Kombination mit dem → Umweltbonus ist leider nicht möglich. Bitte prüfen Sie, welche der möglichen Förderungen Sie in Anspruch nehmen möchten.

Fördergegenstand

Die NRW-Förderung gilt für den Kauf, das Leasing (mit Leasingsonderzahlung) und die Langzeitmiete (mit Mietsonderzahlung) von

Antragsberechtigte

in Nordrhein-Westfalen.

Voraussetzung

Die vollständigen Bestimmungen finden sichin der → Förderrichtlinie (Kap. 6.3), sowie in den → Allgemeinen Nebenbestimmungen.

 

Förderhöhe

Durch die Kombination der NRW-Förderung mit dem Herstelleranteil am → Umweltbonus ist eine Unterstützung von bis zu 11.000 € möglich. Sprechen Sie dazu bitte Ihren Fahrzeughändler an:

Fahrzeugklasse

zulässiges Gesamtgewicht

NRW-Förderung

N1

mindestens 2,3 Tonnen (werksseitig)

8.000 €

N2

unter 7,5 Tonnen

8.000 €

N2

mindestens 7,5 Tonnen

---------, hier das → Bundes-Förderprogramm nutzen

 

Hier geht's direkt zur unserer → Marktübersicht Elektrofahrzeuge inklusive der möglichen Förderungen.

 

→ Elektronisches Antragsformular

Antragstellung VOR Vertragsabschluss

 

 

Ablauf der NRW-Förderung

1)  Kostenvoranschlag / Angebot einholen (Hilfe)
2)  Förderantrag ausfüllen (Hilfe), Angebot hochladen
3)  Erhalt der automatischen Eingangsbestätigung
4)  nach Prüfung: Erhalt des Zuwendungsbescheides
5)  Maßnahme(n) umsetzen, Rechnung(en) bezahlen
6)  im Zuwendungsbescheid Link zum "Auszahlungs-
     antrag/Verwendungsnachweis" anklicken, diesen
     ausfüllen, Rechnungen und Nachweise hochladen
7)  nach Prüfung: Erhalt der Überweisung

Haben Sie Fragen zur Förderung oder zum Antrag?
→ Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen.

 

 

 

Download "Reihenfolge beim Förderantrag"

 

 


 

 

Förderung von Nutzfahrzeugen mit alternativen, klimaschonenden Antrieben (KsNI)

Fördergegenstand

Gefördert wird die Anschaffung von Fahrzeugen

  • neue Nutzfahrzeuge der EG-Fahrzeugklassen
    • N1, N2 und N3 mit Elektroantrieb (Batterieelektrisch, Brennstoffzelle)
    • N3 mit Elektroantrieb (Plugin-Hybrid)
  • neue Sonderfahrzeuge der EG-Fahrzeugklassen
    • N1, N2 und N3 mit Elektroantrieb
    • N3 mit Elektroantrieb (Plugin-Hybrid)
  • umgerüstete Diesel-Fahrzeuge der EG-Fahrzeugklassen
    • N2 und N3 mit Elektroantrieb (Batterieelektrisch, Brennstoffzelle)

Gefördert die Beschaffung von Infrastruktur

  • Ladeinfrastruktur:
    • Stationäre und mobile Normal- (bis 22 kW) sowie Schnellladeeinrichtung (über 22 kW)
    • Bei Bedarf Herstellung und Erweiterung des Netzanschlusses, Transformer, Übergabestation sowie Pufferspeicher
  • Tankinfrastruktur (in der Förderrichtlinie vorhanden, im aktuellen Förderaufruf jedoch keine Förderung möglich)
    • Containerlösungen, mobile Tankstellen (auf Trailern) und fest installierte Wasserstoff-Tankstellen
    • Speicher (Drucktank oder Flüssigwasserstoffspeicher), Verdichter, Kühleinheit, Zapfsäule und Trailer

Gefördert wird die Erstellung von Machbarkeitsstudien

  • Studien und Analysen zur
    • Nutzung neuer und bestehender Logistikstandorte für Fahrzeuge (siehe oben)
    • Errichtung bzw. Erweiterung entsprechender Tank-und Ladeinfrastruktur
Antragsberechtigte
  • Unternehmen des privaten Rechts
  • kommunale Unternehmen (Für kommunale Eigenbetriebe ohne eigene Rechtspersönlichkeit ist die jeweilige Kommune antragsberechtigt.)
  • Körperschaften
  • Anstalten des öffentlichen Rechts
  • eingetragene  Vereine
Voraussetzungen
  • Neufahrzeug:
    • auch Fahrzeuge mit  einer vorherigen einmaligen Zulassung auf den Hersteller bzw. den Händler und einer maximalen Laufleistung von 10.000 km
    • bei der Förderung von umgerüsteten Fahrzeuge darf die erstmalige Zulassung bereits vor Antragstellung erfolgt sein
Förderhöhe

Fördergegenstand

Förderquote

Förderhöchstgrenze

Fahrzeuge:

80 % der Investitionsmehrausgaben

→ siehe Förderaufruf

Tank- und Ladeinfrastruktur:

80 % der zuwendungsfähigen projektbezogenen Gesamtausgaben

→ siehe Förderaufruf

Machbarkeitsstudien:

50 %

75.000 € (netto) / 89.250 € (brutto)

Der maximal auszahlbare Zuwendungshöchstbetrag für Fahrzeuge, Infrastruktur als auch für Machbarkeitsstudien je Antragsteller und Kalenderjahr beträgt 15 Mio. Euro.

Förderanträge können bis zum 27. September 2021 im → eServicePortal gestellt werden. Dort steht auch eine  Checkliste mit den benötigten Unterlagen zur Verfügung.

Die vollständigen Bestimmungen finden Sie in der → Förderrichtlinie und in den dazugehörigen → Förderaufrufen, sowie in den → häufig gestellten Fragen.

Zusätzliche Informationen finden Sie auf der Internetseite des → Bundesamtes für Güterverkehr.

→ zum Förderantrag

 

 


 

 

Bundes-Förderung (BAFA-Kaufprämie / Umweltbonus)

Fördergegenstand

Leasing und Kauf von neuen und gebrauchten

  • batterieelektrische Fahrzeuge
  • Plug-in-Hybride
  • Brennstoffzellenfahrzeuge
Antragsberechtigte
  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Stiftungen
  • Körperschaften
  • Vereine

auf die ein Fahrzeug zugelassen wird.

Voraussetzung
  • das Fahrzeug muss auf der → Liste des BAFA stehen
  • der Herstelleranteil ist auf der Rechnung bzw. der Leasing-Kalkulation ausgewiesen
  • bei Gebrauchtfahrzeuge:
    • maximal 12 Monate erstzugelassen
    • maximale Laufleistung von 15.000 km

Förderhöhe (Neufahrzeuge)

Die Förderung für Kauf oder Leasing teilt sich in einen Hersteller- und einen Bundesanteil:

Fahrzeugart

Netto-Listenpreis *

Herstelleranteil **

 

Bundesanteil

 

Gesamtförderung

batterieelektrisch

max. 40.000 €⠀⠀:

3.000 € (zzgl. 19 % MwSt.)

+

6.000 €

=

9.570,00 € (brutto)

 

über 40.000 €⠀⠀:

2.500 € (zzgl. 19 % MwSt.)

+

5.000 €

=

7.975,00 € (brutto)

Brennstoffzelle

max. 40.000 €⠀⠀:

3.000 € (zzgl. 19 % MwSt.)

+

6.000 €

=

9.570,00 € (brutto)

 

über 40.000 €⠀⠀:

2.500 € (zzgl. 19 % MwSt.)

+

5.000 €

=

7.975,00 € (brutto)

Plug-In-Hybrid

max. 40.000 €⠀⠀:

2.250 € (zzgl. 19 % MwSt.)

+

4.500 €

=

7.177,50 € (brutto)

 

über 40.000 €⠀⠀:

1.875 € (zzgl. 19 % MwSt.)

+

3.750 €

=

5.981,25 € (brutto)

*     Bei dem BAFA-Listenpreis handelt es sich um den niedrigsten Nettolistenpreis des Basismodells in Deutschland zur Markteinführung.
**   Der Herstelleranteil wird als Rabatt auf den Nettopreis gegeben. Die eingesparte Mehrwertsteuer für diesen Rabatt wird dem Herstelleranteil zugerechnet.

Förderhöhe (Gebrauchtfahrzeuge)

Um den maximal förderfähigen Bruttogesamtfahrzeugpreis für Gebrauchtfahrzeuge zu bestimmen, werden wegen des typischen Wertver-lusts auf dem Wiederverkaufsmarkt 80 Prozent des Listenpreises des Neufahrzeugs (brutto, inklusive Sonderausstattung) angesetzt und der Bruttoherstelleranteil davon abgezogen.

Fahrzeugart

Fahrzeugpreis

Bundesanteil

batterieelektrisch

maximal 80 % vom Brutto-Neuwagen-Listenpreis (inkl. Sonderausstattung) – Brutto-Herstelleranteil⠀⠀:

5.000 €

Brennstoffzelle

maximal 80 % vom Brutto-Neuwagen-Listenpreis (inkl. Sonderausstattung) – Brutto-Herstelleranteil⠀⠀:

5.000 €

Plug-In-Hybrid

maximal 80 % vom Brutto-Neuwagen-Listenpreis (inkl. Sonderausstattung) – Brutto-Herstelleranteil⠀⠀:

3.750 €

Sonderfall: Leasing

Bei Förderanträgen ab dem 16. November 2020 ist der Hersteller- und Bundesanteil bei Leasingverträgen abhängig von der Leasingdauer.

Leasingdauer

6 bis 11 Monate

12 bis 23 Monate

über 23 Monate

anteilige Förderung

25 %

50 %

100 %

Der Umweltbonus gilt bis zum 31. Dezember 2025.

Detaillierte Informationen finden Sie auf dem → Merkblatt zum Förderantrag und auf der → Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

 

→ Elektronischer Förderantrag

Antragstellung NACH Fahrzeug-Zulassung

 

 


 

 

NRW-Förderung für Kommunen (Emissionsarme Mobilität)

Fördergegenstand

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Kauf, die Langszeitmiete (mit Mietsonderzahlung) und das Leasing (mit Leasingsonderzahlung) von:

Die Fahrzeuge müssen für den nicht-wirtschaftlichen Gebrauch in Kommunen bestimmt sein.

Antragsberechtigte
Voraussetzungen

Die vollständigen Bestimmungen finden sich in der → Förderrichtlinie (Kap. 6.3), sowie in den → Allgemeinen Nebenbestimmungen.

Förderhöhe

Fahrzeugart

max. Förderquote*

max. Förderhöhe je Fahrzeug

Batterieelektrofahrzeug

40 %

30.000 €

Brennstoffzellenfahrzeug

60 %

60.000 €


* Relevant sind hier die Gesamtanschaffungskosten des Fahrzeuges, NICHT die Mehrkosten gegenüber einem Verbrennerfahrzeug.

→ Elektronisches Antragsformular

Antragstellung VOR Vertragsabschluss

Hinweis: im ersten Feld muss als Antragsteller
"Kommune" ausgewählt werden

 

 


 

 

Flottenaustauschprogramm Sozial&Mobil

Fördergegenstand

Das BMU fördert den Kauf rein batterieelektrischer Neufahrzeuge der europäischen Fahrzeugklassen

Zuwendungsfähig sind folgende Ausgaben:

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind im Gesundheits- und Sozialwesen tätige Organisationen und Unternehmen (gemäß Wirtschaftszweigklassifikation Q) sowie Leasinggeber, die u.a. an solche Organisationen und Unternehmen verleasen.

Förderhöhe gemäß De-minimis Verordnung
Förderhöhe gemäß Artikel 36 AGVO

Die Förderung berechnet sich auf Grundlage der Investitionsmehrausgaben, die bei der Anschaffung eines batterieelektrischen Fahrzeuges ggü. einem vergleichbaren Fahrzeug mit Verbrennungsmotor anfallen.
Entsprechend Abschnitt 7, Artikel 36 AGVO beträgt die Anteilsfinanzierung dieser Ausgaben bis zu 40 Prozent. Die Beihilfeintensität kann sich wie folgt erhöhen:

Für weitere Förderrunden können Anträge bis zum Stichtag 1. März des Jahres (letztmaliger Stichtag: 1. März 2022) eingereicht werden.

Der Förderaufruf steht ab sofort → auf der Seite des Bundesumweltministeriums zur Verfügung.

Anträge können über das → easy-Online Portal eingereicht werden.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.